27.09.2019
Mein Zuhause im Ehrenamt

Andreas Steinke ist ordinierter Prädikant im Kirchenkreis Meiningen und zeigt heute Gesicht. Für ihn haben Ehrenamtliche einen besonderen Stellenwert. Warum er das so empfndet, berichtet er.

Ich engagiere mich in der Evangelischen Kirche, weil ich in ihr mein geistliches Zuhause gefunden habe und hier den Menschen die gute Botschaft von Jesus Christus sagen darf. Weil das ein wirkliches Herzensanliegen von mir ist.

In den letzten vier Wochen hatte ich diese schöne Erfahrung und /oder Begegnung in meiner ehrenamtlichen Tätigkeit: Ich durfte in meinem Gottesdienst ein Ehepaar anlässlich ihrer Eisernen Hochzeit segnen.

Diese Herausforderungen habe ich bisher sehr gut gemeistert: In der Urlaubszeit hatte ich fast jeden Sonntag mehrere Gottesdienste zu halten. An den unterschiedlichsten Orten. Was mir immer sehr viel Freude bereitet. Unser Kirchspiel Walldorf-Metzels ist derzeit vakant und die für die Vertretung eingesetzten Pfarrer planen gern mit mir zusammen die Dienste für den Bereich.

Für mein künftiges Ehrenamt wünsche ich mir, dass einige Pfarrer, die noch zu skeptisch und abweisend gegenüber Ehrenamtlichen sind, regelrecht zum Einsatz von Lektoren oder Prädikanten auch in ihrem Verantwortungsbereich angewiesen würden. Ich glaube jeder Gemeinde tut es gut, wenn in der Urlaubszeit oder Abwesenheit des Pfarrers auch mal ein Ehrenamtlicher eingesetzt wird. Ich fände es sogar gut wenn regelmäßig Ehrenamtliche eingesetzt würden, damit zum Beispiel Gottesdienste dichter oder regelmäßiger stattfinden. Auch das fördert insbesondere die Besucherzahlen.

 

Sie sind auf den Geschmack gekommen und möchten ähnliches tun, wie Herr Steinke? Weitere Informationen zur Prädikantenausbildung finden Sie beim Kirchlichen Fernunterricht der EKM.

Vielen Dank Herr Steinke für Ihren Einblick!